Warum Microsoft mit jedem verkauften Android-Gerät 5 bis 15 Dollar verdient

Anonim

Microsoft macht mit Android viel mehr Geld als mit Windows Phone. Bei jedem Kauf eines Android-Smartphones oder -Tablets erhält Microsoft wahrscheinlich 5 bis 15 Dollar. Sie verdienen wahrscheinlich mindestens 2 Milliarden Dollar pro Jahr von Android.

Bei dieser finanziellen Vereinbarung handelt es sich ausschließlich um Patentgebühren. Microsoft behauptet, Softwarepatente zu halten, gegen die Android verstößt, und droht, bis die Hersteller von Android-Geräten Hersteller sind.

Funktionsweise der Lizenzvereinbarungen

Microsoft hat die Details ihrer Lizenzvereinbarungen mit Herstellern von Android-Geräten nie offiziell bekannt gegeben. Wir stellen hier alle Informationen aus verschiedenen Quellen zusammen.

Wir wissen, dass Microsoft den Herstellern von Android-Geräten mitteilt, dass Android ihre Patente verletzt. Um die Dinge richtig zu machen, muss der Gerätehersteller Microsoft die von ihm verkauften Geräte einschränken. Wenn der Gerätehersteller keine Patentlizenzvereinbarung eingeht, wird Microsoft sie wahrscheinlich verklagen.

Während Microsoft uns nicht alle Informationen zu diesen Lizenzvereinbarungen zur Verfügung gestellt hat, haben ihre Unternehmensanwälte bereits 2011 einen interessanten Blogbeitrag zu diesem Thema veröffentlicht. Sie erläutern die Philosophie von Microsoft bei der Aushandlung von Patentvereinbarungen mit Herstellern von Android-Geräten:

„Angesichts des anhaltenden Lärms über Unsicherheit und Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Smartphone-Patenten setzen wir eine Reihe von Vereinbarungen, die für beide Seiten angemessen und fair sind. Unsere Vereinbarungen gewährleisten Respekt und angemessene Entschädigung für die Erfindungen und das Patentportfolio von Microsoft. Ebenso wichtig ist es, dass die Lizenznehmer unsere patentierten Innovationen langfristig und stabil nutzen können. “

Im Jahr 2012 gab Microsoft bekannt, dass 70% der verkauften Android-Geräte nun von ihren Patentlizenzvereinbarungen abgedeckt sind.

Wie hoch sind die Lizenzgebühren?

Hersteller von Microsoft- und Android-Geräten haben keine offiziellen Informationen zu den Kosten dieser Patentlizenzgebühren veröffentlicht. Dem Hersteller ist es wahrscheinlich untersagt, diese Angaben im Rahmen der Vereinbarungen zu veröffentlichen. Laut einem Citi-Analyst zahlt HTC jedoch pro verkauften Android-Gerät 5 US-Dollar. Derselbe Analyst erklärte, dass Microsoft Gerätehersteller für $ 7, 50 bis $ 12, 50 pro verkauftem Android-Gerät verklagte.

Im Jahr 2011 gab eine Geschichte in der südkoreanischen Maeil Business Newspaper an, dass Microsoft versuchte, 15 US-Dollar pro Android-Gerät von Samsung zu erhalten, während Samsung versuchte, sie auf 10 US-Dollar zu reduzieren.

Die Zahl der Analysten, die ein Analyst mit 2 Milliarden Dollar pro Jahr veranschlagte, schätzt, dass Microsoft für jedes verkaufte Android-Gerät 5 Dollar erhält. Wenn sie im Durchschnitt mehr erreichen, erhalten sie möglicherweise mehr als zwei Milliarden US-Dollar pro Jahr aus dem Verkauf von Android-Geräten. Und wenn der Verkauf von Android-Geräten weiter steigt, könnten sie bald mehr Milliarden Dollar pro Jahr einnehmen.

Warten Sie, warum zahlen Gerätehersteller Microsoft?

Wenn Sie jemand sind, der sich nicht mit dem Patentrecht auskennt, werden Sie an diesem Punkt die Frage stellen, warum ? Warum verdient Microsoft genau so viel Geld von jedem verkauften Android-Gerät? Im Einzelnen: Welche Microsoft-Patente verletzen Android? Wir wissen es nicht genau.

In Wirklichkeit musste Microsoft seine Android-Patente nie vor Gericht verteidigen. Anstatt einen teuren Gerichtsstreit mit Microsoft zu riskieren, zahlen Android-Hersteller Microsoft lediglich eine Lizenz, damit sie mit dem Geschäft weitermachen können. Es ist im Allgemeinen billiger, „Patent-Trolle“ auszuzahlen, als sie vor Gericht zu bekämpfen. Dies gilt umso mehr für ein Unternehmen mit Bargeldreserven in der Größenordnung von Microsoft.

Microsoft besitzt eine Vielzahl von Softwarepatenten, darunter auch Patente, die für die Verwendung des Standard-FAT-Dateisystems erforderlich sind. SD-Karten sind standardmäßig formatiert.

Das FAT-Patent

Wir kennen zwar nicht alle hier in Rede stehenden Patente, aber wir kennen einige besonders. Ein bestimmtes fragliches Patent wird oft als "FAT-Patent" bezeichnet. Kurz gesagt, das Dateisystem der Dateizuordnungstabelle von Microsoft (FAT), das auf MS-DOS zurückgeht, unterstützt lange und kurze Dateinamen. Es gibt längere Namen wie "MyDocument.doc" und achtstellige DOS-Dateinamen wie "MYDOC ~ 1.DOC". Das Patent von Microsoft bezieht sich auf einen "allgemeinen Namensraum für kurze Dateinamen". Um die FAT-Unterstützung zu implementieren, damit sie Standard-SD-Karten lesen können, die beispielsweise als FAT32 unterstützt werden, müssen Geräte dieses FAT-Dateisystem und diese Implementierungsdetails unterstützen. Die europäische Fassung dieses Patents wurde kürzlich von einem deutschen Gericht für ungültig erklärt.

Microsoft setzt dieses Patent seit 2003 gegen Linux-Geräte ein. 2009 verklagten sie TomTom wegen Verletzung zweier ihrer Patente im FAT-Dateisystem. TomTom verwendete den Linux-Kernel in ihren GPS-Geräten, und Microsoft argumentierte, dass die FAT-Unterstützung im Linux-Kernel ihre Patente verletzt. Anstatt vor Gericht zu gehen, hat TomTom Microsoft Patentgebühren abgegolten und bezahlt. Microsoft hat immer argumentiert, dass Linux ihre Patente verletzt hat. Es ist daher keine Überraschung, dass Android - basierend auf Linux - dies auch tut.


Ein Unternehmen, das sich gegen Microsoft wehren wollte, war Barnes & Noble. Microsoft argumentierte, dass der Nook - ein Android-basierter eReader - seine Patente verletzt habe und dass Barnes & Noble zahlen sollte. Berichten zufolge sah Barnes & Noble vor Gericht eine gute Sache aus, aber Microsoft schloss sich 2012 mit ihnen ab. Microsoft investierte 300 Millionen US-Dollar in eine Barnes & Noble-Tochtergesellschaft und gewährte ihnen Patentrechte. Microsofts Patente lebten, um an einem anderen Tag zu kämpfen.

Tipp Der Redaktion