Was sind "gemeinsam genutzte Erfahrungen" unter Windows 10? - Büro - 2019

Anonim

Mit „Shared Experiences“ von Microsoft können Sie eine Aufgabe auf einem Gerät starten und auf einem anderen Gerät beenden oder eine Fernbedienung oder eine andere Begleit-App auf einem Smartphone einrichten.

Freigegebene Erfahrungen zwischen Windows 10- und Android-Geräten und wird in der App Einstellungen im Creators Update hervorgehoben. Es verspricht ein ziemlich nützliches Feature zu sein. Leider haben sich nur eine kleine Handvoll App-Entwickler mit der Implementierung beschäftigt.

Projekt Rom, geräteübergreifende Erfahrungen und gemeinsame Erfahrungen

Diese Funktion wird im Ersteller-Update von Windows 10 jetzt als "Shared Experiences" bezeichnet. Diese Funktion trägt jedoch den Codenamen „Project Rome“ und wurde zuvor als „Geräteübergreifende Erfahrungen“ bezeichnet. Sie werden sehen, dass es verschiedene Dinge an verschiedenen Orten genannt hat, aber sie sind alle dasselbe.

Microsoft erkennt an, dass die meisten Benutzer mehrere Geräte verwenden, von PCs und Tablets bis hin zu Smartphones und Home Media Centern. Gemeinsam genutzte Erfahrungen sollen Ihnen dabei helfen, das, was Sie tun, einfacher zwischen diesen Geräten zu verschieben oder die Geräte besser zusammenarbeiten zu lassen. Dies ähnelt der Übergabe von Apple, mit der Sie geöffnete Webseiten und andere Aufgaben zwischen Macs, iPhones und iPads verschieben können.

Angenommen, Sie haben an einem Dokument in einer Anwendung auf einem Desktop-PC gearbeitet. Wenn diese Anwendung über diese Funktion verfügt, können Sie das Dokument schnell von Ihrem Desktop-PC an Ihren Laptop senden und weiter am Laptop arbeiten.

Video- und Musikanwendungen könnten diese Funktion verwenden, um Ihnen schnell eine Fernbedienung bereitzustellen. Wenn VLC zum Beispiel diese Funktion unterstützt, können Sie VLC auf einem großen Bildschirm abspielen. Sie könnten dann Ihr Smartphone abholen, die VLC-App öffnen und die VLC-App würde automatisch feststellen, dass Sie ein Video abspielen, und Ihnen eine Fernbedienungsschnittstelle geben.

Auf technischer Ebene ermöglichen Shared Experiences einige Funktionen, mit denen Entwickler andere Geräte über die Cloud oder über WLAN und Bluetooth Low Energy erkennen können, wenn sich diese in der Nähe befinden. Microsoft hat diese Vision bereits im Oktober 2016 in einem Blogbeitrag dargelegt.

Diese Funktion wurde im Anniversary Update eingeführt, funktionierte jedoch nur zwischen Windows-Geräten. Im Februar 2017 brachte Microsoft das Project Rome Android SDK auf den Markt, mit dem Android-Entwickler dieses ebenfalls in ihre Apps integrieren können. Apps, die auf Windows 10- und Android-Geräten ausgeführt werden, können jetzt miteinander kommunizieren.

Shared Experience-Einstellungen

Das Creators Update fügte auch eine neue Einstellungsoberfläche unter Einstellungen> System> Shared Experiences hinzu. Von hier aus können Sie diese Funktion deaktivieren, wenn Sie möchten. Sie ist standardmäßig aktiviert.

Mit der Standardoption „Nur meine Geräte“ können Apps, die auf Geräten ausgeführt werden, bei denen Sie sich mit demselben Microsoft-Konto angemeldet haben, diese Funktion verwenden. Sie können auch „Alle in der Nähe“ auswählen, wenn Sie jedem in Ihrer Nähe die Erlaubnis erteilen möchten, die geräteübergreifende Kommunikationsfunktion mit Ihrem PC zu verwenden.

Gemeinsame Erfahrungen in Aktion

Während Microsoft über ein gutes Spiel spricht, haben derzeit nur wenige Anwendungen diese Funktion implementiert. In der Tat ist es sehr schwierig, Anwendungen zu finden, die diese Funktion implementiert haben.

Ein Beispiel ist Notepad U, ein sehr einfacher Texteditor, der im Windows Store unter Windows 10 verfügbar ist. Wenn Sie diese Anwendung auf zwei verschiedenen Windows 10-PCs installieren, können Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Senden an klicken und Ihr Öffnen senden Dokument auf Ihre anderen Geräte mit Notepad U. Klicken Sie auf den Namen eines PCs und Ihr geöffnetes Dokument wird sofort in der App auf dem anderen PC angezeigt.

Dies ist ein gutes Beispiel für Shared Experiences in Aktion. Ähnliche Funktionen werden wahrscheinlich in Kürze auch für Microsoft Office und andere Anwendungen verfügbar sein. Im Moment hat Microsoft diese Funktion noch nicht einmal zu seinen eigenen Anwendungen hinzugefügt, so dass sie eine Menge Arbeit zu erledigen haben.