So machen Sie Ihren Windows 10-PC schneller

Anonim

Windows 10 bietet einen Startanwendungsmanager, den praktisch jeder Windows-Benutzer verwenden kann. Es ist in das Betriebssystem integriert und einfach zu verstehen - es zeigt sogar, welche Programme den Startvorgang am meisten verlangsamen.

Windows-Computer neigen dazu, im Laufe der Zeit langsamer zu booten, wenn Sie weitere Desktop-Programme installieren, von denen sich viele zum Startvorgang hinzufügen und automatisch jedes Mal starten, wenn Sie Ihren Computer starten. Der neue Startup-Manager hilft Ihnen dabei, Dinge abzuschneiden.

Greifen Sie auf den Start-Manager von Windows 10 zu

Sie finden diese Funktion im Task-Manager. Um es zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste (oder durch langes Drücken darauf) und wählen Sie Task-Manager.

Sie können auch Strg + Umschalt + Escape drücken, um den Task-Manager direkt zu öffnen, oder Strg + Alt + Entf drücken und auf Task-Manager klicken.

Der Task-Manager zeigt normalerweise nur eine Liste der geöffneten Programme an, daher müssen Sie nach dem Öffnen auf "Weitere Details" klicken.

Klicken Sie auf die Registerkarte Start, nachdem Sie auf die vollständige Benutzeroberfläche des Task-Managers zugegriffen haben.

Deaktivieren Sie Startprogramme unter Windows 10

Der Startprogrammmanager sollte verständlicher sein als andere Startprogrammmanager. Auf der linken Seite sehen Sie den Namen eines Programms mit seinem Anwendungssymbol und den Herausgebernamen des Programms rechts davon.

Außerdem werden die Auswirkungen des Startvorgangs jedes Startprogramms angezeigt - entweder Niedrig, Mittel oder Hoch. Wenn Sie „Nicht gemessen“ sehen, liegt dies daran, dass es kürzlich hinzugefügt wurde und Windows noch keine Gelegenheit hatte, das Verhalten des Programms zu beobachten. Starten Sie Ihren Computer neu, und es wird eine Auswirkung angezeigt.

Um ein Programm zu deaktivieren, klicken Sie darauf und klicken Sie auf die Schaltfläche Deaktivieren - oder klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und klicken Sie auf Deaktivieren.

Die eigentliche Herausforderung besteht darin zu entscheiden, was deaktiviert werden soll. Einige Programme sind offensichtlich - wenn Sie beispielsweise Dropbox oder Google Drive installiert haben, werden sie normalerweise beim Start Ihres Computers gestartet, damit sie Dateien synchronisieren können. Sie könnten sie deaktivieren, aber sie synchronisieren Dateien nicht automatisch im Hintergrund. Sie könnten ein Chat-Programm wie Skype hier deaktivieren, aber Sie werden beim Booten des Computers nicht automatisch angemeldet.

Andere Programme sind weniger offensichtlich, insbesondere Systemdienstprogramme und treiberbezogene Software, die mit Ihrem Computer geliefert wurde. Ein Großteil dieser vom Hersteller installierten Junkware ist nicht erforderlich, aber Sie möchten vielleicht ein wenig recherchieren, um zu verstehen, was Sie deaktivieren.

Um weitere Hilfe zu erhalten, können Sie mit der rechten Maustaste auf ein Programm klicken und „Online suchen“ auswählen. Windows öffnet eine Web-Suchseite mit dem Namen des Programms und seiner .exe-Datei. So können Sie genau bestimmen, was das Programm ist und was es tut wenn Sie nicht sicher sind Die Option "Dateispeicherort" zeigt Ihnen genau, welche .exe-Datei auf Ihrem Computer beim Booten gestartet wird.

Weitere Möglichkeiten, einen Windows 10-PC schneller zu machen

Es gibt auch andere Möglichkeiten, Ihren Computer schneller zu starten. Wenn Ihr Computer nicht über ein Solid-State-Laufwerk verfügt - insbesondere, wenn Sie einen Computer mit Windows 7-Ära, der mit einer mechanischen Festplatte geliefert wurde, aufgerüstet haben - kann ein Upgrade Ihres Windows 10-PCs auf ein Solid-State-Laufwerk die Startgeschwindigkeit erheblich verbessern zusammen mit allem anderen, was das Speichern und den Zugriff auf Dateien erfordert. Eine SSD ist das wichtigste Upgrade, das ein durchschnittlicher Computer erhalten kann, und Sie werden es definitiv merken.

PCs, die mit Windows 10 geliefert wurden - wie PCs, die mit Windows 8 geliefert wurden - verwenden UEFI-Firmware und starten aus diesem Grund allein schneller. Bei einem älteren Computer, der auf Windows 10 aktualisiert wurde, können Sie möglicherweise einige Boot-Geschwindigkeitseinsparungen erzielen, indem Sie einige BIOS-Einstellungen vornehmen. Wenn Ihr BIOS beispielsweise das DVD-Laufwerk oder die Netzwerkpositionen Ihres Computers bei jedem Start überprüft, bevor es von Ihrer Festplatte gestartet wird, können Sie die Startreihenfolge ändern und zuerst von der Festplatte booten, was die Abläufe beschleunigt.

Andere übliche Windows-Optimierungs-Tipps sind nicht unbedingt nützlich. Das Deaktivieren von Systemdiensten bietet auf den meisten Computern keine spürbare Verbesserung, es sei denn, Sie haben umfangreiche Dienste von Drittanbieteranwendungen installiert. Windows 10 defragmentiert automatisch mechanische Laufwerke und optimiert SSDs. Sie sollten sich also keine Gedanken über die manuelle Defragmentierung machen. Das Bereinigen der Registry hilft nicht. „PC Cleaner“ -Anwendungen, die eine schnellere Computergeschwindigkeit versprechen, halten diese Versprechen nicht ein, können jedoch temporäre Dateien entfernen und Speicherplatz freigeben.


Der Start-Manager wurde dem neuen Task-Manager in Windows 8 hinzugefügt. Die meisten Windows 10-Benutzer kommen jedoch direkt von Windows 7 aus. Der gesamte Task-Manager wurde seit Windows 7 ebenfalls überarbeitet - Sie können sich gerne umsehen, wenn Sie möchten an das alte gewöhnt. Sie finden rationalisierte Methoden zum Anzeigen der Ressourcennutzung für ausgeführte Programme und das gesamte System.

Tipp Der Redaktion