loader

Reinigen Sie Ihren Computer innen und außen

Anonim

Computer-Bereinigung ist die einzige Sache, die Sie jeden Tag tun können, um den Speicherplatz auf der Festplatte zu erhalten und wertvolle Systemressourcen freizusetzen. Darüber hinaus ermöglicht die tatsächliche physische Bereinigung, wie beim Abstauben, Ihrem Computer, buchstäblich leichter zu atmen, und verlängert dadurch die Lebensdauer Ihres Systems.

SCHULNAVIGATION

  1. Geben Sie kein Geld aus, das Reinigen Ihres eigenen PCs ist einfach
  2. Reinigen Sie Ihren Computer innen und außen
  3. Sichern Sie Ihr System
  4. Halten Sie Ihren PC auf dem neuesten Stand und arbeiten Sie reibungslos
  5. Schützen Sie Ihre Daten

In dieser Lektion konzentrieren wir uns zunächst auf einige der einfachsten Aktionen, die Sie für sofortige Ergebnisse anwenden können. Für diese Aktionen sind keine Vorkenntnisse oder Kenntnisse erforderlich. Als Windows-Benutzer sollten oder sollten Sie bereits mit vielen dieser Aktionen vertraut sein.

Im ersten Abschnitt befassen wir uns mit der Bereinigung Ihres Systems, einschließlich dem Umleiten all dieser lästigen Startelemente, dem Entfernen temporärer Dateien und dem Deinstallieren alter, nicht verwendeter Anwendungen. Von dort gehen wir zur Festplattenwartung über. Diese Aufgabe wurde in den letzten Windows-Versionen erheblich vereinfacht, aber das Verständnis Ihrer Optionen ist nach wie vor wichtig.

Wie bereits erwähnt, gibt es schließlich Staub, wie beim Entfernen von Haaren und Schmutz aus dem Inneren Ihres Computers. Wir möchten betonen, wie viel effektiver ein Computer ist, der Wärme abführt und seine internen Komponenten abkühlt, wenn er nicht mit einer dicken Fellschicht überzogen ist.

Startelemente deaktivieren

Eine der besten Möglichkeiten, Ihren Computer zu entlasten und Ressourcen schnell freizugeben, ist das Deaktivieren von Elementen, die beim Starten von Windows automatisch gestartet werden. Diese Startup-Elemente ziehen nicht nur Systemressourcen wie kleine Vampire auf, sie führen auch häufig dazu, dass Ihr Computer länger startet.

Der alte Weg, um mit Startelementen umzugehen, ist die Verwendung des Dienstprogramms "System Configuration" ("SysConfig") unter Windows 7. Starten Sie ein "Ausführen" -Fenster, indem Sie "WIN + R" und dann "msconfig" eingeben.

Wählen Sie im Dienstprogramm "System Configuration" die Registerkarte "Startup". Sie möchten hier etwas Vorsicht walten lassen. Sie können Ihr System zwar nicht durch das Deaktivieren aller Funktionen beschädigen, Sie können jedoch einige wirklich nützliche Programme wie Dropbox deaktivieren.

Im vorherigen Screenshot ist nicht viel zu tun, weil auf einer virtuellen Maschine installiert wurde, auf der nur ein Minimum an Programmen installiert ist. Um ein Startprogramm zu deaktivieren, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen daneben und starten Sie das System neu.

Sehen wir uns unser Windows 8.x-Setup an, um ein nützlicheres Beispiel zu sehen. Wenn Sie versuchen, "Sysconfig" unter Windows 8.x zu verwenden, werden Sie einfach zum "Task-Manager" umgeleitet, auf den Sie über die Taskleiste direkt zugreifen können.

Oder drücken Sie einfach "WIN" und geben Sie "Aufgabe" ein. Es sollte als oberstes Suchergebnis angezeigt werden:

Beachten Sie, dass Sie auch die Tastenkombination STRG + UMSCHALT + ESC-Tastenkombination verwenden können, um den Task-Manager aufzurufen, ohne irgendwo zu klicken.

Wenn der "Task-Manager" geöffnet wird, wählen Sie die Registerkarte "Start" und sehen Sie, wie groß die Belastung Ihres Computers ist. Sie können Ihre Startelemente, ihren Status und die Auswirkungen auf Ihr System sehen. Sie können sie natürlich sortieren, indem Sie auf die Kopfzeilen klicken. In dem folgenden Screenshot haben wir nach Startwirksamkeit sortiert.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie tun sollen, können Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element klicken und „Online suchen“ auswählen, um herauszufinden, was genau ist und was es tut.

Laut Microsoft basiert die Auswirkung darauf, wie viel CPU und Festplatte beim Start verwendet werden:

  • Hohe Auswirkung - Apps, die beim Start mehr als 1 Sekunde CPU-Zeit oder mehr als 3 MB Festplatten-E / A benötigen
  • Mittlere Auswirkung - Apps, die 300 ms - 1000 ms CPU-Zeit oder 300 KB - 3 MB Festplatten-E / A verwenden
  • Geringe Auswirkung - Apps, die weniger als 300 ms CPU-Zeit und weniger als 300 KB Festplatten-E / A benötigen

Eine Sekunde mag nicht viel erscheinen, aber denken Sie daran, der obige Screenshot zeigt ein System, auf dem nicht viel installiert ist. Stellen Sie sich ein System mit viel mehr Dingen in der Startup-Routine vor. Wenn Sie zusätzlich zu den anderen Elementen mit mittlerer und geringer Auswirkung ein Dutzend hochwirksame Startelemente haben, die alle CPU-Zeit und Festplatten-E / A erfordern, erhöht sich die Startzeit proportional.

Microsoft unterteilt Startup-Apps und bietet Anleitungen zum Umgang mit verschiedenen Kategorien von Startup-Apps, darunter Dienstprogramme zur Synchronisierung Ihres PCs oder für Backup und Wiederherstellung, Updater, Notifier und mehr.

Es ist sicher zu sagen, dass Sie auf jeden Fall die meisten deaktivieren können, wenn nicht alle Startelemente, und dies wird Ihr System nicht beeinträchtigen. Wie gesagt, wenn Sie alles deaktivieren, können Sie die Funktionalität verlieren, die Sie ansonsten gewünscht hätten. Im obigen Fall würde die Deaktivierung von Dropbox nicht mehr automatisch gestartet und die Änderungen synchronisiert. Wir müssen es stattdessen manuell starten, so dass wir es auch aktiviert lassen können.

Fetplattensäuberung

Das Dienstprogramm "Datenträgerbereinigung" ist ein sehr einfaches Werkzeug, mit dem Sie schnell Dateien wie temporäre Dateien und Cache-Dateien löschen können, um Speicherplatz auf Ihrer Festplatte freizugeben.

In Windows 7 können Sie es über Start -> Alle Programme -> Zubehör -> Systemprogramme öffnen.

In Windows 8.x haben Sie mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten drücken Sie die "WIN" -Taste und geben "Festplattenbereinigung" ein. Wählen Sie dann "Speicherplatz freigeben, indem Sie nicht benötigte Dateien löschen."

Wenn "Disk Cleanup" beginnt, wenn Sie mehr als ein Laufwerk installiert haben, müssen Sie zuerst das Laufwerk auswählen, das Sie bereinigen möchten. In unserem Beispiel wählen wir das Systemlaufwerk (C :).

Mit dem "Disk Cleanup" -Tool können Sie durchblättern und sehen, was Platz beansprucht. Sie können eine kurze Beschreibung dessen, was Sie löschen möchten, lesen. Sie können die Dateien auch jederzeit anzeigen, indem Sie auf die Schaltfläche "Dateien anzeigen" klicken. Wenn Sie über Administratorzugriff verfügen, können Sie auf "Systemdateien bereinigen" klicken. Das "Disk Cleanup" -Tool wird im Administratormodus neu gestartet.

Beachten Sie im folgenden Screenshot, dass wir im Modus für administrative Bereinigung einen Neustart durchgeführt haben und "Disk Cleanup" weitere 500 MB Speicherplatz gefunden hat (Windows Update-Dateien). Dies ergibt 455 MB gegenüber 90 MB im Nicht-Admin-Modus.

Beachten Sie auch, dass Sie im Admin-Modus eine weitere Registerkarte mit dem Namen "Weitere Optionen" erhalten, auf der Sie weitere Möglichkeiten erhalten, wertvollen Speicherplatz freizugeben. Besonders hervorzuheben ist hier die Option "Systemwiederherstellung und Schattenkopien", mit der alle bis auf die letzten "Systemwiederherstellungspunkte" gelöscht werden. Wenn Sie Ihren Computer für eine Weile verwendet haben und Ihre Wiederherstellungspunkte nie bereinigt haben, kann diese Option manchmal Gigabyte Speicherplatz freigeben, ohne dass der Computer beeinträchtigt wird. Vorausgesetzt, alles läuft im Moment reibungslos, sodass Sie dies nicht tun müssen die letzten Änderungen rückgängig machen.

Beachten Sie auch die Schaltfläche "Programme und Funktionen". Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Kontrollfeld „Programme und Funktionen“ geöffnet, in dem Sie nicht benötigte und nicht verwendete Anwendungen deinstallieren können, über die wir im nächsten Abschnitt sprechen werden.

Anwendungen deinstallieren und Speicherplatz freigeben

Angenommen, Sie deaktivieren etwas in Ihren Autostart-Elementen, stellen jedoch fest, dass Sie dieses Programm nicht wirklich verwenden. In diesem Fall deinstallieren Sie es einfach. Auf diese Weise entfernen Sie nicht nur das Startup-Element, sondern auch die gesamte unbrauchbare Anwendung, wodurch der Speicherplatz frei wird.

Unter Windows 7 und Windows 8.x können Sie eine Anwendung entfernen, indem Sie die Systemsteuerung "Programme und Funktionen" öffnen. Öffnen Sie unter Windows 7 die Systemsteuerung über das Menü "Start".

Unter Windows 8.x können Sie direkt auf die Systemsteuerung „Programme und Funktionen“ zugreifen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche „Start“ klicken und sie aus dem Kontextmenü auswählen.

Bei geöffneter Systemsteuerung "Programme und Funktionen" können Sie auf die Anwendung klicken, die Sie deinstallieren möchten.

Im obigen Beispiel sehen wir im vorherigen Abschnitt, dass Google Drive eine große Auswirkung auf den Start hat. Da wir Dropbox als primären Cloud-Dienst verwenden, können wir Drive einfach entfernen und bei Bedarf über die Weboberfläche verwenden.

Die Vorgehensweise, die Sie dabei verfolgen, liegt ganz bei Ihnen. Möglicherweise möchten Sie das Startprogramm deaktivieren oder den gesamten Shebang entfernen. Das heißt, es gibt einen noch einfacheren Weg, dies alles zu tun.

Tipp Der Redaktion